Vortrag: Alle Macht den Räten!

18.02.2019

Am 21.03.2019 um 20:00 im Gemeinschaftsraum der Arne-Torgersen-Straße 7 (Freiburg).

Marx sprach von Räten als der »endlich entdeckten Form, unter der die ökonomische Befreiung der Arbeit sich vollziehen kann«, Hannah Arendt von einem System, das »selbst nur offenbar wiederholte, was sich bereits vorher ereignet hatte, ohne dass man jedoch von einer bewussten Nachahmung oder einer noch so vagen Erinnerung des Vergangenen sprechen konnte«. Nach 1917 organisierten sich hunderttausende ArbeiterInnen und Soldaten in ganz Europa in Räten – sowohl als Akt sozialer Notwehr angesichts des durch den ersten Weltkrieg verursachten Elends, aber auch im Sinne der Idee einer dauerhaften emanzipatorischen gesellschaftlichen Alternative. Eines der Zentren der Bewegung war Bayern, wo der Zentralrat und der Revolutionäre Arbeiterrat am 7. April 1919 die Räterepublik ausriefen. Diese wurde aber bereits am 2. und 3. Mai durch Reichswehr und Freikorps brutal niedergeschlagen. Simon Schaupp zieht aus den Ereignissen die Lehren und formuliert „Fünf Thesen zur Bayerischen Räterepublik“. Aus dieser „wirklichen Bewegung“ (Friedrich Engels), die sich auf den Straßen, in den Fabriken und Kompanien des Nachkriegseuropas abspielte, entwickelte sich der historische Rätekommunismus, als dessen Politisierung und Theoretisierung. Jens Benicke spricht über die Theorie und die Perspektive des Rätekommunismus. Beide Referenten sind Autoren des von Anna Leder, Mario Memoli, Andreas Pavlic herausgegebenen Bandes Die Rätebewegung in Österreich. Von sozialer Notwehr zur konkreten Utopie, Mandelbaum Verlag, Wien 2019, 244 S., 17.00 €.

Tags: aktuelles